Ein Wochenende Urlaub in der Heimat…

Eigentlich wären wir jetzt gerade irgendwo auf der Welt unterwegs, denn 2020 sollte unser Reisejahr werden. Doch dann kam Corona. Mit der letzten Maschine vor dem großen Lockdown verließen wir Südafrika und da unsere Wohnung in Deutschland schon gekündigt ist, sind wir nun in meiner Heimat gestrandet. Und ich muss sagen: Ich war noch nie so dankbar, „zuhause“ zu sein. In den letzten Jahren verbrachten wir unsere Zeit hier mit Besuchen, Familie, Freunde alles in einem straffen Zeitplan arrangiert. Jetzt sind wir hier auf unbestimmte Zeit und entdecken die Heimat neu. Vielen Dank deshalb an Nele für die Inspiration, den Artikel Ein Wochenende Urlaub in meiner Heimat… zu schreiben.

Shopping & Kultur: Ein Tag in Ravensburg

Ravensburg ist eine der schönsten und besonders gut erhaltenen Städte Süddeutschlands. Als Reichs- und Handelsstadt ist sie im Mittelalter zum Zentrum der Bodenseeregion aufgestiegen – und auf Reiche und Handel trifft man hier auch heute noch 😉 Vielleicht ist es diese Kombination, die dieser Stadt ein – für schwäbische Verhältnisse ­– beinahe mondänes Flair verleiht: Man lebt hier gut und genießt das Leben. Das unterscheidet Oberschwaben von vielen anderen schwäbischen Regionen. Den württembergischen Pietismus sucht man (sollte man überhaupt auf die Idee kommen) hier vergebens. Laut der Studie Perspektive Deutschland leben hier die glücklichsten Menschen der Republik.

Quelle: Stadt Ravensburg

In Ravensburg ist der Einzelhandel noch mit vielen tollen Geschäften vertreten. Es lohnt sich also, hier einen Stopp einzulegen, durch die Altstadt zu bummeln und ab und an ein Päuschen in einem der vielen schönen Kaffees einzulegen (z. B. bei Herr Rossi). Wer die Kultur dem Konsum vorzieht, kann sich im Ravensburger Museumsviertel hochkarätiger Kunstsammlungen erfreuen: im Kunstmuseum Ravensburg und dem schicken Museum Humpis-Quartier.

Wer nach einer ausgiebigen Shopping- und Kulturtour den Tag bei einem guten Essen ausklingen lassen, möchte, findet in Ravensburg unzählige Restaurants, Biergärten und Cafés. Gut sind fast alle – exzellent aber sind diese 5 Restaurants aus der Region:

TOP 5 ESSKAPADEN IN DER REGION


Schattbuch Amtzell
Lumperhof Ravensburg
Adler Primisweiler
Gasthaus Lamm im Kau
Gasthof zum Hirsch

Schlösser, Seen & Sehenswertes: Ein Tag im Allgäu

Sanfte Hügel, tiefe Wälder, kristallklare Seen… das Allgäu ist ein Paradies für Naturburschen und Badenixen. Es ist unheimlich schwer, die schönsten Aussichtspunkte, Wanderpfade und Badeseen aufzuzählen, denn es gibt so viele. Hier eine kleine Auswahl der schönsten Seen und Wanderwege:

Ungefähr 30 km von Ravensburg entfernt befindet sich ein kleines Schmuckstück zum Tor ins Allgäu: Kißlegg. Der Luftkuort ist bekannt für seine Schlösser und Seen und liegt eingebettet in die einzigartige Natur der Kißlegger Seenplatte. Entlang an grünen Wiesen und durch kühle Wälder eröffnet sich auf dieser Route ein wundervoller Ausblick auf kleinere und größere Naturseen. Einige von ihnen stehen unter Naturschutz, in anderen kann man herrlich baden, zum Beispiel im Strandbad am Obersee. Kißlegg ist zudem Etappenort der Allgäuer Wandertrilogie. Startpunkt ist das Neue Schloss inmitten des im englischen Stil angelegten Schloßparks, das zudem ein Museum beherbergt.

Wer einen Ausflug an der frischen Luft direkt mit etwas Kultur verbinden möchte, kann nur wenige Kilometer entfernt den Karseer Skulpturenweg gehen und sich danach im beschaulichen Karsee erfrischen. Ein Badeerlebnis der besonderen Art bietet das AlpenFreibad in Deutschlands sonnigsten Ort Scheidegg. Im von Quellwasser gespeisten Naturbecken eröffnet sich ein atemberaubender Blick auf das Alpenpanorama. Noch höher hinaus geht’s im Naturerlebnispark skywalk auf dem Baumwipfelpfad.

Kulinarische ESSKAPADE vor der Tour: Frühschoppen im Fidelisbäck mit Brezeln, Bier und Leberkäs. Dabei einen Blick auf die Turmuhr werfen und den Spruch darunter beherzigen: »Lass Dir Zeit« 

Die Bayerische Riviera: Ein Tag am Bodensee

Für wen es etwas schicker sein darf, der kann am Bodensee vieles sehen… und gesehen werden. Schon auf der Brücke, die das Lindauer Festland mit der Insel verbindet, eröffnet sich ein Ausblick, der schnell erahnen lässt, was diese Region so reizvoll macht: Das klare Wasser des Bodensees vor der Kulisse der Alpenkette, das leuchtende Grün der alten Villengärten und die architektonischen Schmuckstücke der historischen Altstadt. All das sind Vorboten eines unvergesslichen Aufenthalts an der Bayerischen Riviera, bei der Genuss das ganze Jahr über Hochsaison hat.* Die Bodenseeregion ist ein Paradies für Segler, Golfer und Sonnenanbeter. Die Uferpromenade mit ihren Cafés und dem weltbekannten Postkartenmotiv Löwe und Leuchtturm gilt als die schönste am Bodensee. Wer es etwas ruhiger mag, kann im Lindenhofpark flanieren und von dort den Blick auf die Lindauer Insel und die Alpen genießen. Im Sommer spenden hier die riesigen, alten Bäume Schatten und bieten ein ideales Plätzchen für ein Picknick. Spaziert man von hier am Ufer entlang gibt es immer wieder kleine Zugänge zum See.

(*Hinweis: Diesen Intro habe ich in ähnlicher Form vor einigen Jahren für das Stadtmarketing verfasst. Er ist also in dieser Form womöglich auch an anderer Stelle zu finden, jedoch nicht kopiert 😉

ESSKAPADEN IN LINDAU

Lässig: Galerie & Weinstube Fischerin

Leger: Rädle & Vinothek Schmidt am Bodensee

Luxuriös: Hotel & Restaurant Vilino

5 Comments

  1. Nele 1. Mai 2020 at 10:43

    So ein schöner Bericht 🙂 Ich hab heute erst gedacht, wie sehr ich den Bodensee vermisse. Hoffentlich bald wieder 🙂 Liebe Grüße Nele

    Reply
    1. Mariemondo 4. Mai 2020 at 16:52

      Vielen Dank, liebe Nele für die Inspiration dazu. Ich bin gespannt auf das Gesamtwerk 🙂

      Reply
  2. Felix Küchenberg 30. Mai 2020 at 20:47

    Mega schöner Artikel. Macht richtig Spaß auf deinem Blog die tollen Themen zu verfolgen.

    Reply
  3. Pingback: Blogparade : Ein Wochenende Urlaub in meiner Heimat...

Schreibe einen Kommentar zu Mariemondo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.